Zahlenblog:

Arbeitslosenzahlen 11 Monate in Folge gestiegen!

28.08.2013 - So könnte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, F. J. Weise, die morgige allmonatliche Pressekonferenz beginnen. Denn seit Oktober 2012 sind die Arbeitslosenzahlen jeden Monat höher als im gleichen Monat des Vorjahres - und für August wird das auch erwartet. (Damit Sie morgen vergleichen können: August 2012: 2.905.112)

Aber diese schlechte Nachricht erspart Herr Weise der Bundesregierung schon seit Monaten und wird morgen wieder den Vergleich zum Vormonat, diesmal zum Juli 2013, in den Vordergrund stellen, auch wenn dieser Vergleich bei saisonalen Zahlen kaum Aussagekraft hat. Und wahrscheinlich kann er dann sogar wieder von einem Sinken der Arbeitslosigkeit reden. (Statistische Erwartung von mir, da in den vergangenen 22 Jahren die Arbeitslosigkeit im August 18 mal gegenüber dem Juli gesunken ist, das also saisontypisch ist.)

Mit dem Trick der Auswahl der ihm passenden saisonalen Vergleichszahl konnte der BA-Chef in den letzten 10 Monaten 6 mal positiv von einem Sinken der Arbeitslosigkeit sprechen und musste nur 4 mal mal den saisonalen Anstieg beklagen. Ehrlich wäre 10 mal von einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen zu berichten.

Die BA weiß um die Aussageschwäche des Vergleichs mit dem Vormonat und bringt bei den anderen in aufgeführten 12 Indikatoren zum Arbeitsmarkt ausschließlich den Vergleich zum Vorjahr!!!
Der Blick darauf lohnt sich. Aus der PM Juli 2013: mehr Arbeitslosengeldbezieher, weniger offene Stellen, weniger Ausbildungsplätze, …

Übrigens ist der Chef der BA in den Monaten, in denen auch der Vergleich zum Vormonat steigende Arbeitslosenzahlen bringt, sprachlich einfallsreich.
Hier seine Einleitungssätze für die entsprechenden drei Monate dieses Jahres:
Juli 2013: “Im zweiten Quartal ist die deutsche Wirtschaft allen Anzeichen nach wieder stärker gewachsen. Davon profitiert auch der Arbeitsmarkt.”
Februar 2013: “Der deutsche Arbeitsmarkt scheint die schwache wirtschaftliche Entwicklung der letzten Monate gut zu verkraften und zeigt sich insgesamt weiter robust. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Februar hat jahreszeitliche Gründe.”
Januar 2013: “Die ungünstigen wirtschaftliche Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen. Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe.”

Hinweis für Spezialisten: Eigentlich wären die saisonbereinigten Zahlen noch besser als der Vorjahresvergleich geeignet. Aber schon das Wort bereinigt erweckt zu wenig Vertrauen, um mit dieser Zahl öffentlich argumentieren zu können.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit
Gerd Bosbach
Köln, 28.8.2013

Artikel dazu in den Nachdenkseiten 29.8.2013