Zahlenblog:

Das deutsche Baumwunder‏

02.11.2014 - Unserem Leser Paul Pantel ist, wie auch manchen Journalisten, eine
wundersame Baumvermehrung in der Statistik des zuständigen
Bundesagrarministeriums aufgefallen.

Hallo Herr Prof. Bosbach,

musste heute früh an Sie denken beim Lesen der FAZ-Sonntagszeitung.
Artikel “Das deutsche Baumwunder” (S.2): Der Bundesagrarminister “hat es
geschafft, den deutschen Baumbestand in wenigen Moanten zu verzehnfachen”.
Demnach hat Deutschland 90 Milliarden Bäume. Wie das gelungen ist? Jeder
“Baum” ab 20 cm Höhe wird dazugezählt. – Fast alle Zeitungen haben es ohne
kritischen Kommentar gedruckt, sogar der Umweltverband WWF hat die Nachricht
weitergetwittert. Hab gerade einen kurzen Leserbrief an die FAZ geschrieben
und auf Ihr Buch hingewiesen.

Noch kurz: In unserem Interview endet die erste Frage mit dem Wort
“Szenarios”. Muss natürlich “Szenarien” heißen. Aber um solche Sachen
brauchen Sie sich nicht zu kümmern. Das fällt entweder mir noch auf oder
spätestens der Korrekturleserin vor Drucklegung.

Ihnen einen schönen Sonntag, Paul Pantel

Hallo Herr Pantel,
das ist in der Tat ein witziges Beispiel… Passt gut zum Thema Definitionen, in die Nähe der Kriminalitätsrate im Vatikan. Allerdings käme es bei der Kritik wohl darauf an, ob das Agrarministerium tatsächlich von einer Verzehnfachung des Baumbestands gesprochen und den Eindruck erweckt hat, dass es sich um einen realen Zuwachs handelt.
Möglicherweise ist das Wort von der Verzehnfachung als Interpretation der Statistik durch einen Medienvertreter in die Welt gekommen.

Mit freundlichen Grüßen
Jens J. Korff M. A.