Zahlenblog:

Frisierter Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxid-Ausstoß

10.11.2013 - In unserem Kapitel "Die Dummen und die Bösen" haben wir als Beispiel für Manipulationen gebracht, wie europäische Autohersteller auf Grundlage einer EU-Norm den Kraftstoffverbrauch ihrer Autos künstlich kleen rechnen dürfen. Werner Runde aus Mönkeberg hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass diese Manipulation noch viel gravierender wird, wenn vom Kraftstoffverbrauch auf die Klimabelastung geschlossen wird.

Wenn der Verbrauch an Benzin um 60 % höher liegt, muss auch automatisch der Ausstoß an Kohlendioxid um 60 % höher liegen, eine doppelte Verfälschung.
Eine weitere Verfälschung liegt vor, weil vier verschiedene Dimensionen ausgewählt werden: Der Verbrauch an Benzin wird in Litern auf 100 Kilometern angegeben, während für den Ausstoß an Kohlendioxid Gramm pro 1 km ausgewählt werden. Beispiel aus einer Zeitung: Bei einem Verbrauch von 3,9 Litern Benzin auf 100 km entstehen 89 Gramm Kohlendioxid. Für einen richtigen Vergleich muss es heißen: 2,8 kg Benzin (Dichte von Benzin etwa 0,72 kg/l) auf 100 km verbrennen zu 8,9 kg Kohlendioxid auf 100 km. Bei der Verbrennung von 1 kg Benzin entsteht immer mehr als 3,1 kg Kohlendioxid. Für die meisten Menschen ist das unvorstellbar, aber die Naturgesetzte lassen sich nicht außer Kraft setzen. Die von der Lobby offensichtlich durchgesetzten gesetzlichen Regelungen verniedlichen die Probleme.

Die Deutsche Umwelthilfe führte im April 2014 eine Reihe technischer Tricks an, mit denen die Autokonzerne beim Testen des Kraftstoffverbrauchs ihrer Modelle schummeln.