Zahlenblog:

Knochenflicker im Bergland, Schnibbler im Flachland

01.12.2011 - Guten Tag, Herr Professor Bosbach,
zur Zeit genieße ich Ihr Buch "Lügen mit Zahlen". Es ist sehr unterhaltsam. Ich möchte Sie auf eine kleine Ungenauigkeit in Kapitel 9 aufmerksam machen. Wie Sie in diesem Kapitel wunderbar herausarbeiten, steckt der Teufel manchmal im Detail. Es geht um die beiden Mediziner, und wer nun die bessere Entscheidung bezüglich zukünftiger Verdienstmöglichkeiten getroffen hat... (Moritz Ernst)

In Ihrem finalen Argument (S. 157) setzen Sie voraus, dass die Wahrscheinlichkeit, in einer der drei Arztspezialisierungen eingesetzt zu werden, gleich verteilt ist. Dafür gibt es jedoch keinen Grund, viel wahrscheinlicher ist doch, insbesondere da die Ärzte ihre Spezialisierung ja nicht selbst wählen dürfen, dass der Bedarf ungefähr in den tatsächlichen Zahlen abgebildet ist, und damit auch die Wahrscheinlichkeit, den Berufsständen zugeordnet zu werden. Da ich selbst Physiker bin, möchte ich Sie mit genauen Berechnungen nicht langweilen. Eine grobe Abschätzung ergibt, dass praktisch jeder Bergländer Arzt Knochenflicker und damit reich wird (kumuliert ca. 50%), während fast jeder Flachländer Schnibbler und wohl nicht reich wird (kumuliert ca. 33%). Vielleicht berücksichtigen Sie diesen Einwand in einer neuen Auflage.

Vielen Dank und freundliche Grüße
Moritz Ernst

——
Lieber Herr Ernst,
Sie haben das treffend analysiert! Bisherige Einwände waren da deutlich
unpräziser. Falls wir zu einer gründlich überarbeiteten Fassung kommen,
werden wir das sicherlich ändern. Zur Zeit kommen wir mit den vielen
Vortrags- und Artikelwünschen noch nicht mal nach. Das Buch läuft ja nur
nebenbei.
Freundliche Grüße und Danke für das große Lob
Gerd Bosbach