Zahlenblog:

Prozent und Prozentpunkte bei der Mehrwertsteuer

04.01.2012 - Lars Henning Markus kritisiert die Anmerkungen von Dieter Leimbach zum Thema Mehrwertsteuererhöhung. Wie drückt man sich richtig aus, wenn die Mehrwertsteuer von 16 auf 19 % steigt? Gar nicht so einfach.

Mathematisch ist die Aussage, dass die Mehrwertsteuer um 18,75 % (von 16 % auf 19 %) gestiegen ist, richtig. Ich halte diese Zahl aber für nichtssagend und sogar gefährlich, da leider nicht wenige nun erstaunt sagen werden: “Was, die Preise sind um 18,75 % gestiegen?!”

Dabei wäre das aber genau die richtige Frage gewesen, um wieviel Prozent sind die Preise infolge der Erhöhung der Mehrwertsteuer um 3 -Punkte (oder um 18,75) gestiegen?

Diese Frage wurde (so weit ich mich erinnere) nie gestellt, geschweige denn beantwortet! Wahrscheinlich, weil man für die Antwort minimale Steuer- und Mathematikkenntnisse haben muss…

Vorab die Antwort: Infolge der Erhöhung der Mehrwertsteuer um 3 %-Punkte auf 19 % sind die Preise (der Güter, für die der volle Mehrwertsteuersatz gilt) um 2,58 % gestiegen!

Erklärung: Die Mehrwertsteuer zahlt nur der Endverbraucher, ein Artikel, der ohne Mehrwertsteuer 100 EUR kostet, kostete vor der Erhöhung mit Mehrwertsteuer 116 EUR, nach der Erhöhung 119 EUR; 119 / 116 = + 2,58 %.

Mit freundlichen Grüßen aus Köln
Lars Henning Markus

—-
Hallo Herr Markus,

vielen Dank für Ihren neuen Aspekt zum Thema.
Sie haben sicher recht mit der Ansicht, dass die Aussage, die Mehrwertsteuer sei um 18,75 % gestiegen, in der Praxis eher verwirren würde. Wenn man aber sagt, sie sei um 3 % gestiegen, dann ist das auch unter dem Aspekt falsch, den Sie hier ins Feld führen – denn die Preise sind dadurch ja nicht um 3 %, sondern nur um knapp 2,6 % gestiegen. Deshalb bleibt es wohl dabei, dass es am besten ist, von 3 Prozentpunkten zu sprechen.

Mit freundlichen Grüßen
Jens J. Korff