Zahlenblog:

Zensus 2011 belegt: Jeder 7. Deutsche über 89 existierte nur in der Kartei

25.04.2014 - Entdramatisierende Nachrichten zur demografischen Entwicklung sind anscheinend unerwünscht. So überschrieb das Statistische Bundesamt letzten Donnerstag die Bekanntgabe genauerer Zensusdaten mit der Zwischenüberschrift:
"Mit den neuen Einwohnerzahlen ergibt sich kein neues Bild über die Altersstruktur der Bevölkerung." Ein Blick in die Details liefert ein anderes Bild.

Mein schneller Blick auf die Daten (inkl. kurzer Rechnungen) ergab für die Altersgruppe 90 Jahre und älter:
Bisher angenommen: 628 Tsd., nach Zensus 550 Tsd., also über 14% weniger! (Prozentangabe in Bezug auf die tatsächliche Zahl)
Berechnungen/Schätzungen zu Pflege- und Rentenausgaben müssen also nach unten korrigiert werden.
Zustande gekommen ist die hohe Abweichung durch frühere Fehler in den Melderegistern, die bei Menschen ohne Steuerkarte seltener auffielen.

Der Blick auf die Geschlechter zeigt auch Spannendes:
Die Anzahl der real vorhandenen Männer 90+ wurde um 43% überschätzt (angenommen: 163 Tsd., real:114 Tsd.), bei den Frauen betrug die Überschätzung dagegen “nur” 6,5.

Für die Gesamtbevölkerung wurden 1,6 Millionen mehr angenommen als vorhanden. Das entspricht -2%.

Gerd Bosbach
Köln, 14.4.2014

Pressespiegel:
Der Tagesspiegel (Berlin) griff unsere Meldung am 29.4.2014 auf.