Zahlenblog: Alle Monatslügen

15.11.2016 

Betriebliche Altersvorsorge, Riestern, Dukatenesel und heilige Kuh - Hinweis Nr. 41

die Regierung macht ernst. Noch 2017 soll und wird ein Rentenpaket geschnürt, in dessen Mittelpunkt anscheinend die Betriebsrenten stehen (siehe "portal sozialpolitik"). Warum plötzlich so schnell? Brauchen die Regierungsparteien nur ein gutes Wahlkampfthema? Oder drängen die einflussreichen Nutznießer auf die schnelle Umsetzung? Immerhin könnte es nach der Wahl deutlich schwieriger mit dieser geplanten Betrieblichen Altersvorsorge (BAV) werden. Ein Blick auf die klaren Nutznießer: [Weiterlesen...]

22.05.2016 

Schäubles Denkfehler in der Rentendebatte - Hinweis Nr. 40

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble plädierte am 20. April 2016 für eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit aus demographischen Gründen. Dabei wandte er eine Simpellogik an: Werden wir älter, müssen wir länger arbeiten. Eingängig, aber falsch - aus vier Gründen. [Weiterlesen...]

12.11.2015 

Bilanz der Bundesagentur für Arbeit zum Ausbildungsjahr 2014/15 - ein Fakten-Versteckspiel. Hinweis Nr. 37

Ende Oktober titelte die Bundesagentur für Arbeit ihre Pressemitteilung zum Berufsberatungsjahr 2014/2015 mit "Rechnerisch ausgeglichen, aber große Disparitäten". Erwartungen auf überwiegend positive Nachrichten bekamen schon im zweiten Satz einen kleinen Dämpfer: "Die Zahl der Bewerber überstieg die Zahl der Ausbildungsplätze nur noch wenig", hieß es auf einmal. Wie viele Ausbildungsplätze fehlten, musste dann intensiv gesucht werden. [Weiterlesen...]

01.07.2015 

Rentenerhöhung 2015: kleine Oase nach tiefer und langer Durststrecke

Die Renten steigen zum 1. Juli im Westen um 2,1 %, im Osten um 2,5 %. Das ist ohne Zweifel erfreulich, kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass Neurentner und Bestandsrentner seit 2000 massive Einbußen hinnehmen mussten. Ganz entgegen einer weit verbreiteten Ansicht gibt die deutsche Gesellschaft tendenziell immer weniger ihres Reichtums für die steigende Zahl von gesetzlichen Rentnern aus. Im Folgenden analysieren wir die drei schlimmsten langfristigen Verschlechterungen im deutschen Rentensystem seit 2000. Sie sind so gravierend, dass wir die Fakten mehrfach kontrolliert haben. [Weiterlesen...]

28.04.2015 

Neue Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes

Am 28. April 2015 wurde die neue Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes bis 2060 (13. koordinierte) der Öffentlichkeit vorgestellt. Drei ergänzende Hinweise: unrealistischer Zeithorizont, unrealistischer Wanderungssaldo, Rückgang von Menschen im Erwerbsalter über langen Zeitraum aufaddiert. [Weiterlesen...]

31.03.2015 

Zu wenig Jugendliche? – Der letzte Deutsche? Angstmache und Realität

Seit gut 10 Jahren bestimmt die Angst vor der demografischen Entwicklung sozialpolitische Entscheidungen. Meldungen über Fachkräftemangel, zu wenig Zahler für die Rente, Ärztemangel, … berufen sich auf die angebliche zu niedrige Geburtenrate und die zunehmende Lebenserwartung. [Weiterlesen...]

23.01.2015 

Deutschland schrumpft nicht, sondern wächst

Wie das Statistische Bundesamt am 21. Januar 2015 gemeldet hat, ist die Bevölkerung in Deutschland 2014 zum vierten Mal in Folge gewachsen, jetzt auf über 81 Millionen. Auch langfristig gesehen ist die Bevölkerung Deutschlands gewachsen - entgegen den Untergangsprognosen vieler Demografen. [Weiterlesen...]

04.12.2014 

Die Wirtschaftsweisen irren - ganz bewusst! - Hinweis Nr. 30 von Bosbach/Korff

"Die Politik der großen Koalition schadet nach Einschätzung der fünf Wirtschaftsweisen dem Aufschwung.", so berichte die Süddeutsche Zeitung am 12.11.2014 über das gerade vorgestellte Gutachten des Sachverständigenrats. Die Weisen erwarten für dieses Jahr nur noch ein Wachstum des BIP um 1,2 %, nächstes Jahr nur um 1 %. Doch was soll hier bitte das Ende des Aufschwungs sein?Die Wirtschaftsentwicklung ist schon länger in der Stagnation. [Weiterlesen...]

23.10.2014 

BIP-Wachstum krebst bei +0,4% und +0,1% - Beschäftigung rückläufig!

Das ist nicht die Prognose für den "gerade erkennbaren Abschwung".
Das sind die Fakten für die Jahre 2012 (BIP +0,4%) und 2013 (BIP +0,1%).
(Quelle destatis.de s.u.) In einer Sinfonie wohlklingender Meldungen über Ifo-Index, Konsumlaune, optimistische (und längst revidierte) Prognosen und Eigenlob der Regierenden waren und sind die Fakten kaum noch zu hören; der Glaube an den Aufschwung regierte die Medienlandschaft. [Weiterlesen...]

28.01.2014 

Demografie als Angstmacher: Gefährliche Zauberformel

Jenseits der Panikmache: Statistikprofessor Gerd Bosbach hinterfragt seit langem Hintergrunddaten zum demografischen Wandel. Ausführliches Porträt und die Geschichte einer hartnäckigen Lügengeschichte in der heutigen taz. [Weiterlesen...]

08.01.2014 

Die übersehenen Schattenseiten des Arbeitsmarktes: Zur Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit

Der gestrige überwiegend positive Blick der Bundesagentur für Arbeit (BA) - "Stabiler Arbeitsmarkt trotz schwachem Wirtschaftswachstum", "Am Jahresende saisonbereinigter Rückgang der Arbeitslosigkeit", PM Nr. 1 und 2 - überdeckt mal wieder die harten Realitäten: [Weiterlesen...]

26.08.2013 

Chronik der Steuererleichterungen für Reiche und Unternehmer

Im Moment hört man recht wenig zum Thema Steuern, aber das kann sich im Verlauf des Wahlkampfes schnell ändern, da SPD, Grüne und Linke teilweise deutliche Steuererhöhungen für Reiche und Unternehmer fordern.
Als Hintergrundmaterial für Ihre nächsten Artikel zum Thema haben wir eine kleine Chronik recherchiert: Welche Steuern für Reiche und Unternehmer in den letzten Jahren gesenkt wurden und wann. Wie Sie sehen, würden die geforderten Änderungen sogar nur teilweise frühere Zustände wieder herstellen. [Weiterlesen...]

25.04.2013 

Arbeitslosenzahl sinkt im Mai 2013 weiter

Schon am 24. April konnten wir melden: Arbeitslosenzahl im April 2013 wieder gesunken. Und selbst für den Mai "wissen" wir es bereits. Wir sind zwar keine Propheten und haben auch keine Vorabergebnisse aus Nürnberg. Trotzdem sind wir uns sicher. Und genauso sicher sind wir uns auch, dass eine ganze Reihe von Medien in diesem Stil titeln werden. Woher die Sicherheit der Vorhersage? [Weiterlesen...]

22.03.2013 

Bertelsmann agitiert mit falschen Zahlen für die Rente ab 69

Zahlen und Statistiken werden häufig eingesetzt, um nicht selber nachdenken und nicht selber, als Kopf und Persönlichkeit, etwas entscheiden zu müssen. Stattdessen dient eine willkürlich ausgewählte und passend zurechtfrisierte Zahl als jener Sachzwang, zu dem es angeblich keine Alternative gibt.
Gerd Bosbach und Jens Jürgen Korff, Autoren des Buches »Lügen mit Zahlen – Wie wir mit Statistiken manipuliert werden«, spießen in diesem neuen Beitrag ein aktuelles Beispiel auf. [Weiterlesen...]

28.11.2012 

Produktivität schlägt Demografie

Mit nackten Bevölkerungszahlen für die nächsten 50 Jahre wird Angst gemacht. Man leitet daraus ein sinkendes Rentenniveau ab und begründet die Notwendigkeit privater Rente. Doch die ständige Demografie-Leier hat einen Rechenfehler. [Weiterlesen...]

09.10.2012 

Gewerbesteuereinnahmen der Kommunen um 2,2 % gesunken, nicht gestiegen

*Die aktuelle Zahlenlüge, aufgedeckt von Bosbach/Korff*
Schon wieder hat die Nichtberücksichtigung von Preissteigerungen ein völlig falsches Bild erzeugt. So wurde Anfang Oktober u. a. behauptet:
"Betriebe zahlen so viel Gewerbesteuer wie nie" oder "Rekord bei Gewerbesteuer". Dabei wurde auf die nominalen Werte des 2. Quartals von 2008 und 2012 Bezug genommen, also die Preissteigerungen völlig unterschlagen. [Weiterlesen...]

11.07.2012 

DAX-Konzerne: 17.358 € Gewinn pro Mitarbeiter in 2011- im Durchschnitt!

Die aktuelle Zahlenlüge, aufgedeckt von Bosbach/Korff
17.358 € pro Jahr, also knapp 1.500 € pro Monat, so hoch ist der durchschnittliche Gewinn der 30 DAX-Unternehmen pro Mitarbeiter nach Abzug der Steuern im Jahre 2011. [Weiterlesen...]

24.04.2012 

Abgabenlast der Arbeitnehmer: nicht gestiegen, sondern real gesunken!

Die aktuelle Zahlenlüge, aufgedeckt von Bosbach/Korff
Viele Medien haben letzte Woche über die Lage der Sozialversicherung 2011 berichtet und dabei behauptet, die Abgabenlast der Arbeitnehmer sei gewachsen: „Arbeitnehmer leiden unter Abgabenlast“, „Steigende Abgabenlast“ usw. Diese Schlagzeilen beruhten nach unserer Einschätzung auf drei gravierenden Fehlern. [Weiterlesen...]

27.11.2011 

47 oder 137 Todesopfer deutscher Faschisten 1990-2010?

Die Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit« und die Berliner Tageszeitung »Der Tagesspiegel« berichteten im September 2010 auf Grundlage eigener Recherchen, dass seit dem 3. Oktober 1990 »mindestens 137 Menschen bei Angriffen von Neonazis und anderen rechten Gewalttätern ums Leben gekommen« seien. Die Bundesregierung meldete jedoch 2009 in ihrer Antwort auf eine Große Anfrage der Linksfraktion, die Bundesländer hätten für den Zeitraum 1990-2009 lediglich 46 politisch rechts motivierte Tötungsdelikte erfasst. 2010 kam ein weiterer Fall hinzu. Die Linksfraktion wollte im September 2011 mit einer weiteren großen Anfrage an die Bundesregierung heraus­bekommen, wie diese große Diskrepanz zu Stande gekommen ist. [Weiterlesen...]

23.10.2011  - EU,Euro

Wieder aktuell: die Zahlmeister Europas

BILD wiederholte am 25.3.2011 die sattsam bekannte Phrase "Wir sind die Zahlmeister Europas". Aber auch DIE ZEIT untertitelte ihre Meldung über den Euro-Rettungsschirm, auf den man sich einigte, mit ähnlicher Botschaft: "Der neue Euro-Rettungsfonds verfügt über 700 Milliarden Euro - Deutschland wird 27 Prozent tragen. Die Lastenverteilung kommt ärmeren EU-Staaten zugute." Ähnliche Darstellungen von Politikern sind Ihnen sicherlich auch bekannt. In absoluten Zahlen stimmt das. Aber diese Betrachtungsweise ist zumindest irreführend, da sie Ausgaben von unterschiedlichen großen Ländern wie Luxemburg, Niederlande und Deutschland direkt gegenüberstellt. [Weiterlesen...]

22.08.2011 

6,5 Millionen fehlende Fachkräfte? Wie eine zweifelhafte Zahl das Licht der Welt erblickte

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, warnte im Mai 2011 laut davor, dass im Jahre 2025 sechs bis sieben Millionen Fachkräfte in Deutschland fehlen könnten. Seitdem blickt die gesamte Republik ängstlich auf ihre wirtschaftliche Zukunft. Aber woher kommt diese Zahl, die seit Monaten ständig wiederholt wird und Ängste schürt? Die Suche nach der Quelle gestaltete sich gar nicht so einfach... [Weiterlesen...]

23.05.2011  - Kinderarmut

Nur 8,3 % arme Kinder?

Wie viele Medien Anfang Mai 2011 berichteten, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) seine Angaben über die Armutsquote bei Kindern korrigiert (dazu das DIW). Demnach gelten jetzt nicht mehr 16 %, sondern nur noch 8,3 % der deutschen Kinder als arm. Die Kritik der Journalisten geht fast einmütig davon aus, dass die alten Zahlen falsch waren und die neue nun stimmt. Doch da sind große Zweifel und Fragen zur Plausibilität angebracht. [Weiterlesen...]

22.04.2011  - Sarrazin

Sarrazins unseriöser Umgang mit Zahlen

Thilo Sarrazin und seine Anhänger legen viel Wert darauf, dass seine Meinung durch Fakten belegt sei. Sarrazin nutzt also den Ruf von Statistiken als scheinbar objektive Darstellung der Wirklichkeit „so, wie sie ist“. Wie fragwürdig dieser Ruf der Statistik schon prinzipiell ist, haben wir in unserem Buch „Lügen mit Zahlen“ dargelegt. Speziell bei Sarrazin haben wir aber so viele Fehler oder auch Lügen im Umgang mit Statistiken festgestellt, dass wir ihm die redliche Argumentation entschieden absprechen. Ein paar Belege für diese Einschätzung: [Weiterlesen...]