Zahlenblog: Alle Zahlenlügen

22.05.2016 

Schäubles Denkfehler in der Rentendebatte

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble plädierte am 20. April 2016 für eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit aus demographischen Gründen. Dabei wandte er eine Simpellogik an: Werden wir älter, müssen wir länger arbeiten. Eingängig, aber falsch - aus vier Gründen. [Weiterlesen...]

04.04.2016 

Zweifelhafte Umfragen zur Sommerzeit

Jedes Jahr um Ostern, wenn die Uhren zur Sommerzeit umgestellt werden, geistern Meldungen und Kommentarne durch die Medienlandschaft, nach denen die Zeitumstellung sinnlos sei, nur Probleme verursache und von einer großen Mehrheit abgelehnt werde. Die Kritik an zweien solcher Meldungen aus 2015 und 2016, die wir hier am 4.4.2016 veröffentlicht haben, war in einigen Punkten überzogen und wird deshalb von uns nicht aufrecht erhalten. [Weiterlesen...]

02.02.2016 

Flüchtlinge und Arbeitslosigkeit - Arbeitslosenzahlen Januar 2016

im Zusammenhang mit der beginnenden Erfassung des Aufenthaltsstatus der, bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten Flüchtlinge wurde im Dezember 2015 spekuliert, ob durch die Flüchtlinge die seit Jahren gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt gestört würde. Zur Vermeidung vorschneller Schlüsse und dem Erkennen von bewusst geäußerten Fehlurteilen muss man die Entwicklung der Arbeitslosigkeit vor Augen haben - in Fakten und nicht in schön gefärbten Worten. [Weiterlesen...]

12.11.2015 

Bilanz der Bundesagentur für Arbeit zum Ausbildungsjahr 2014/15 - ein Fakten-Versteckspiel. Hinweis Nr. 37

Ende Oktober titelte die Bundesagentur für Arbeit ihre Pressemitteilung zum Berufsberatungsjahr 2014/2015 mit "Rechnerisch ausgeglichen, aber große Disparitäten". Erwartungen auf überwiegend positive Nachrichten bekamen schon im zweiten Satz einen kleinen Dämpfer: "Die Zahl der Bewerber überstieg die Zahl der Ausbildungsplätze nur noch wenig", hieß es auf einmal. Wie viele Ausbildungsplätze fehlten, musste dann intensiv gesucht werden. [Weiterlesen...]

28.10.2015 

Flüchtlinge und Fachkräftemangel

Häufig wird die Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten mit einem angeblichen Fachkräftemangel in Deutschland begründet. Diese Begründung steht, wie Gerd Bosbach schon mehrmals gezeigt hat, auf tönernen Füßen. Heißt das, wir brauchen gar keine Migranten? Spricht das gar gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen? In einem Interview in der taz geht Gerd Bosbach auf die heikle Frage ein. Eine Zusammenfassung auf den Nachdenkseiten [Weiterlesen...]

27.10.2015 

Zu viele Akademiker, zu wenig Azubis?

Gibt es bald zu viele Akademiker, aber zu wenige Azubis, wie aktuell vor allem wegen einer Studie der Bertelsmann Stiftung verkündet wird? Studis Online spricht mit Gerd Bosbach, Statistikprofessor an der Hochschule Koblenz, über irrende Prognosen, lügende Zahlen und junge Menschen, die eine Politik ohne Plan ausbaden müssen. Zum Interview [Weiterlesen...]

18.08.2015 

Die Westfalen sterben doch nicht so schnell aus

Ralf Keuper wies in seinem Blog Westfalenlob darauf hin, dass "Westfalen heute", das Organ des Landschaftsverbandes Westfalen, einmal mehr völlig unkritisch fragwürdige Bevölkerungsprognosen wiedergab. Natürlich ohne frühere Fehlprognosen ausdrücklich zurückzunehmen. [Weiterlesen...]

21.07.2015 

Zweifel an Forsa-Studie: Sind wirklich so viele Bürger für Merkels Griechenlandpolitik?

„Merkels Griechenland-Politik gefällt vielen Grünen-Anhängern.“ Schlagzeilen wie diese (zeit.de 14.7.2015) stützten sich auf eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Magazins „Stern“. Der Medienkritiker Stefan Niggemeier deckte auf, dass die Forsa-Ergebnisse auf einer sehr einseitigen Auswahl von Antwortoptionen beruhten: Die Befragten hatten praktisch nur die Möglichkeit, sich zwischen Merkels Spardiktat für Griechenland und einem Rauswurf Griechenlands aus dem Euro (Grexit) zu entscheiden. Die Deutsche Presse-Agentur dpa wies in einer Korrektur ihrer ersten Meldung auf diese Problematik hin. Forsa-Chef Manfred Güllner verteidigte das Vorgehen seines Instituts auf stern.de mit dem Argument, in Brüssel und im Bundestag habe es eben nur die genannte Alternative gegeben. Jeder Hinweis auf dritte Möglichkeiten ist in den Augen Güllners „ideologisch verbohrt“. [Weiterlesen...]

01.07.2015 

Rentenerhöhung 2015: kleine Oase nach tiefer und langer Durststrecke

Die Renten steigen zum 1. Juli im Westen um 2,1 %, im Osten um 2,5 %. Das ist ohne Zweifel erfreulich, kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass Neurentner und Bestandsrentner seit 2000 massive Einbußen hinnehmen mussten. Ganz entgegen einer weit verbreiteten Ansicht gibt die deutsche Gesellschaft tendenziell immer weniger ihres Reichtums für die steigende Zahl von gesetzlichen Rentnern aus. Im Folgenden analysieren wir die drei schlimmsten langfristigen Verschlechterungen im deutschen Rentensystem seit 2000. Sie sind so gravierend, dass wir die Fakten mehrfach kontrolliert haben. [Weiterlesen...]

21.05.2015 

Erpresser regieren den Gestamp-Konzern…

…und lügen dabei in bisschen mit Zahlen und Prognosen: Francisco José Riberas, Konzernchef des Autozulieferers Gestamp Umformtechnik, kündigte an, in das Gestamp-Werk Bielefeld 14 Mio. € zu investieren (für eine neue Presse), wenn die Belegschaft sich bereit erkläre, »ohne Lohnausgleich«, also für den gleichen Lohn wie vorher, künftig 40 statt 35 Stunden pro Woche zu arbeiten. Der Bielefelder Werksleiter Lutz Huxholl begründete das mit zwei fadenscheinigen Argumenten… [Weiterlesen...]

28.04.2015 

Neue Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes

Am 28. April 2015 wurde die neue Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes bis 2060 (13. koordinierte) der Öffentlichkeit vorgestellt. Drei ergänzende Hinweise: unrealistischer Zeithorizont, unrealistischer Wanderungssaldo, Rückgang von Menschen im Erwerbsalter über langen Zeitraum aufaddiert. [Weiterlesen...]

13.04.2015 

Diagramme stellen Russland als militärisch übermächtig dar

Im April 2015 veröffentlichte das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI die Zahlen zu den weltweiten Rüstungsausgaben 2014. Obwohl die USA mit 34 % (vor China mit 12 %) die weltweiten Rüstungausgaben stark dominieren, versuchten mehrere Medien, mit einem Diagramm Russland als Oberaufrüster darzustellen. Eine Analyse von Wolfgang Lieb in den Nachdenkseiten vom 13.4.2015[Weiterlesen...]

13.03.2015 

Vorteile von TTIP offenbar drastisch übertrieben

Thilo Bode von "foodwatch" macht auf gezielte Fehlinformation im Zusammenhang mit dem Transatlantischen Freiheitsabkommen (kurz: TTIP) aufmerksam. Während TTIP nach wie vor für die Öffentlichkeit intransparent verhandelt wird, plädiert Ulrich Grillo, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), dafür, dass „die Fan-Gemeinde von TTIP (…) deutlich wachsen“ muss, da „die öffentliche Diskussion um TTIP (…) von Angstmacherei und Mythen“ getrieben sei. Betrachtet man jedoch die Zahlen, mit denen der BDI Werbung für TTIP macht, genauer, fallen gleich mehrere unsaubere Informationen auf. [Weiterlesen...]

17.02.2015 

Rosenmontagszug 2015: neue Überschlagsrechnung

Im Buch hatten wir die sehr unwahrscheinliche Angabe des Festkomitees Kölner Karneval kritisiert, dass über 1 Million Menschen am Zugweg des Kölner Rosenmontagszuges gestanden hätten. 2015 sollen es sogar 1,3 Millionen gewesen sein, wie unserem Leser Uwe Samsel auffiel. Er präsentiert auch eine neue Überschlagsrechnung zu diesem närrischen Problem. [Weiterlesen...]

23.01.2015 

Deutschland schrumpft nicht, sondern wächst

Wie das Statistische Bundesamt am 21. Januar 2015 gemeldet hat, ist die Bevölkerung in Deutschland 2014 zum vierten Mal in Folge gewachsen, jetzt auf über 81 Millionen. Auch langfristig gesehen ist die Bevölkerung Deutschlands gewachsen - entgegen den Untergangsprognosen vieler Demografen. [Weiterlesen...]

21.01.2015 

Der Flughafen BER ist zu 98 Prozent fertig! 98 Prozent von was?

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat behauptet, der Berliner Flughafen sei zu 98 Prozent fertig.Gerd Gigerenzer geht in der Kolumne "Unstatistik des Monats "auf die Frage ein: 98 Prozent von was denn, bitteschön? [Weiterlesen...]

04.12.2014 

Die Wirtschaftsweisen irren - ganz bewusst! - Hinweis Nr. 30 von Bosbach/Korff

"Die Politik der großen Koalition schadet nach Einschätzung der fünf Wirtschaftsweisen dem Aufschwung.", so berichte die Süddeutsche Zeitung am 12.11.2014 über das gerade vorgestellte Gutachten des Sachverständigenrats. Die Weisen erwarten für dieses Jahr nur noch ein Wachstum des BIP um 1,2 %, nächstes Jahr nur um 1 %. Doch was soll hier bitte das Ende des Aufschwungs sein?Die Wirtschaftsentwicklung ist schon länger in der Stagnation. [Weiterlesen...]

01.11.2014 

1000 Vögel pro Katze? Eine Überschlagsrechnung

Jäger behaupten, jede Hauskatze würde im Schnitt 1000 Vögel im Jahr töten. Damit rechtfertigen sie den Abschuss von "wildernden" (will sagen: jagenden) Katzen. Ulrike Heitholt hat in der Neuen Westfälischen, Ausgabe Herford, eine Überschlagsrechnung angestellt. [Weiterlesen...]

23.10.2014 

BIP-Wachstum krebst bei +0,4% und +0,1% - Beschäftigung rückläufig!

Das ist nicht die Prognose für den "gerade erkennbaren Abschwung".
Das sind die Fakten für die Jahre 2012 (BIP +0,4%) und 2013 (BIP +0,1%).
(Quelle destatis.de s.u.) In einer Sinfonie wohlklingender Meldungen über Ifo-Index, Konsumlaune, optimistische (und längst revidierte) Prognosen und Eigenlob der Regierenden waren und sind die Fakten kaum noch zu hören; der Glaube an den Aufschwung regierte die Medienlandschaft. [Weiterlesen...]

16.06.2014 

Wenn eine Größe zuerst steigt und dann wieder absinkt

Der Tourismus im Kreis Höxter ist angeblich wegen des Baus einer privaten Autorennstrecke 2011-13 um 1 % angewachsen. Doch der Vergleich der Steigerungsrate 2011/12 mit der Absenkungsrate 2012/13 verzerrt die Entwicklung. Eine Feinheit aus dem Kapitel "Die große Freiheit der Prozentisten". [Weiterlesen...]

25.04.2014 

Zensus 2011 belegt: Jeder 7. Deutsche über 89 existierte nur in der Kartei

Entdramatisierende Nachrichten zur demografischen Entwicklung sind anscheinend unerwünscht. So überschrieb das Statistische Bundesamt letzten Donnerstag die Bekanntgabe genauerer Zensusdaten mit der Zwischenüberschrift:
"Mit den neuen Einwohnerzahlen ergibt sich kein neues Bild über die Altersstruktur der Bevölkerung." Ein Blick in die Details liefert ein anderes Bild. [Weiterlesen...]

14.03.2014 

80.000 € pro Kopf und Jahr für Kindernacktfotos?

Erstaunlich, was "Experten" alles wissen. Laut Deutschlandfunk wissen sie, wie viele Pädophile weltweit online unterwegs sind, und dann sogar, wie viel Geld sie für illegale Bilder ausgeben. Mal sehen, was die gute alte Überschlagsrechnung dazu sagt! Dachte sich der Blogger Fefe. [Weiterlesen...]

28.01.2014 

Kritik windiger Rentenprognosen und Familienrechnungen

Die Bertelsmann-Stiftung behauptete letzte Woche in einer Studie, Familien würden vom gegenwärtigen Rentensystem „benachteiligt“. Kinder finanzierten in ihrem späteren Erwerbsleben mit ihren Einzahlungen in die Rentenkasse nicht nur die Altersversorgung ihrer eigenen Eltern, sondern auch die der Kinderlosen aus ihrer Elterngeneration.
Am gleichen Tag klagten der Direktor das arbeitgeberfinanzierten Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und ihm folgend natürlich die CDU-Mittelstandsvereinigung, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) darüber, dass die Rentenpläne der Koalition von 2014 bis 2020 Mehrausgaben von über 60 Milliarden € verursachen würden. Der Chef des BDI, Ulrich Grillo, schimpfte über den „Ausbau sozialer Wohltaten“ und sprach vom „Betrug am Bürger“.
Gewagte Rechnungen, die eine Menge Fragen aufwerfen, meint Jens Jürgen Korff [*]. [Weiterlesen...]

08.01.2014 

Rente immer teurer? Stimmt gar nicht.

»Rettet die Rente!«: Sozialrechtexperte Martin Staiger versucht mit einem kleinen Buch das schier Unmögliche. Er bietet erstaunliche Einsichten und drei einfache Vorschläge. Erste Einsicht: Die Rente wird gar nicht immer teurer. Rezension von Jens Jürgen Korff [Weiterlesen...]

08.01.2014 

Kann man "gefühlte Temperaturen" messen?

In den aktuellen Berichten über die Kältewelle in USA (z. B. tagesschau.de von heute) werden fast keine realen Temperaturangaben mehr gemacht. Stattdessen ist meist von "gefühlten Temperaturen" die Rede, und die liegen schnell bei sensationellen -40 oder -50 °C. Doch was ist eine gefühlte Temperatur? Ist das wirklich ein Messwert? Die Antwort ist Nein. Es ist eine grobe und höchst zweifelhafte Schätzung. [Weiterlesen...]

08.01.2014 

Die übersehenen Schattenseiten des Arbeitsmarktes: Zur Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit

Der gestrige überwiegend positive Blick der Bundesagentur für Arbeit (BA) - "Stabiler Arbeitsmarkt trotz schwachem Wirtschaftswachstum", "Am Jahresende saisonbereinigter Rückgang der Arbeitslosigkeit", PM Nr. 1 und 2 - überdeckt mal wieder die harten Realitäten: [Weiterlesen...]

23.11.2013 

RWE: 21.000 € Nettogewinn pro Mitarbeiter sind den Aktionären zu wenig

Uns kommen die Tränen! Der Energiekonzern RWE befürchtet für 2014 einen Gewinneinbruch auf 1,3 bis 1,5 Milliarden € und "muss" daher, wie der Kölner Stadt-Anzeiger im November 2013 berichtete, seine Beschäftigtenzahl auf 61 000 schrumpfen. Da wir uns Milliarden Euro nicht vorstellen können, erscheint uns der Personalabbau fast unumgänglich. Aber rechnen wir doch mal nach: [Weiterlesen...]

28.08.2013 

Arbeitslosenzahlen 11 Monate in Folge gestiegen!

So könnte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, F. J. Weise, die morgige allmonatliche Pressekonferenz beginnen. Denn seit Oktober 2012 sind die Arbeitslosenzahlen jeden Monat höher als im gleichen Monat des Vorjahres - und für August wird das auch erwartet. (Damit Sie morgen vergleichen können: August 2012: 2.905.112) [Weiterlesen...]

26.08.2013 

Chronik der Steuererleichterungen für Reiche und Unternehmer

Im Moment hört man recht wenig zum Thema Steuern, aber das kann sich im Verlauf des Wahlkampfes schnell ändern, da SPD, Grüne und Linke teilweise deutliche Steuererhöhungen für Reiche und Unternehmer fordern.
Als Hintergrundmaterial für Ihre nächsten Artikel zum Thema haben wir eine kleine Chronik recherchiert: Welche Steuern für Reiche und Unternehmer in den letzten Jahren gesenkt wurden und wann. Wie Sie sehen, würden die geforderten Änderungen sogar nur teilweise frühere Zustände wieder herstellen. [Weiterlesen...]

16.07.2013 

Zahlenlüge der Polizei zur CSD-Parade in Köln

in "Schrill und bunt - und ganz normal", Kölner Stadt-Anzeiger, 8. Juli 2013, S. 23.
Ich habe die Christopher-Street-Day-Parade am Sonntag mit vielen netten Menschen genossen. Aber warum müssen Polizei und Stadt-Anzeiger so hemmungslos übertreiben und von 900.000 Zuschauern fabulieren??? Das hätte glatt aus unserem Buch "Lügen mit Zahlen" kommen können! [Weiterlesen...]

31.05.2013 

Zensus 2011: Bevölkerung kleiner als angenommen - vor allem weniger Alte

Am 31. Mai 2013 hat das Statistische Bundesamt die Ergebnisse des Zensus 2011 bekannt gegeben. Nach dieser Bevölkerungszählung auf Basis einer Knapp-10%-Stichprobe leben in Deutschland ca. 1,5 Millionen Menschen weniger als bisher angenommen. Schauen wir uns das mal genauer an! Die meisten Melderegisterleichen wurden bei den 75-Jährigen und Älteren gefunden. Diese Gruppe ist demnach um 4,6 % kleiner als vorher geschätzt. [Weiterlesen...]

11.05.2013 

Horrorzahlen über "Roma-Flut"

Der Deutsche Städtetag veröffentlichte stark übertriebene Zahlen über eine vermeintliche Flutwelle bulgarischer und rumänischer Roma. Die FAZ nahm sich des Themas an; der deutsche und der österreichische Innenminister ließen bereits Einreisesperren und Sanktionen prüfen. Roman Urbaner berichtet in Telepolis, was von den Zahlen übrig bleibt, wenn man nachhakt. [Weiterlesen...]

02.05.2013 

Henning Scherfs 100-jährige Kinder

Der Sozialdemokrat und frühere Bremer Bürgermeister Henning Scherf predigt seit Jahren überall in Deutschland über das wunderbar aktive Leben, das Senioren führen können, wenn sie denn eben aktiv werden. Um dieses durchaus lobenswerte Ziel zu begründen, benutzt er leider gerne eine falsche Zahl: „Es gibt die Prognose, dass die Neugeborenen von heute im Schnitt 100 Jahre alt werden.“ [Weiterlesen...]

25.04.2013 

Arbeitslosenzahl sinkt im Mai 2013 weiter

Schon am 24. April konnten wir melden: Arbeitslosenzahl im April 2013 wieder gesunken. Und selbst für den Mai "wissen" wir es bereits. Wir sind zwar keine Propheten und haben auch keine Vorabergebnisse aus Nürnberg. Trotzdem sind wir uns sicher. Und genauso sicher sind wir uns auch, dass eine ganze Reihe von Medien in diesem Stil titeln werden. Woher die Sicherheit der Vorhersage? [Weiterlesen...]

22.03.2013 

Bertelsmann agitiert mit falschen Zahlen für die Rente ab 69

Zahlen und Statistiken werden häufig eingesetzt, um nicht selber nachdenken und nicht selber, als Kopf und Persönlichkeit, etwas entscheiden zu müssen. Stattdessen dient eine willkürlich ausgewählte und passend zurechtfrisierte Zahl als jener Sachzwang, zu dem es angeblich keine Alternative gibt.
Gerd Bosbach und Jens Jürgen Korff, Autoren des Buches »Lügen mit Zahlen – Wie wir mit Statistiken manipuliert werden«, spießen in diesem neuen Beitrag ein aktuelles Beispiel auf. [Weiterlesen...]

09.10.2012 

Woran sich Wohlstand wirklich messen lässt

Hans Diefenbacher und Roland Zieschank untersuchten 2011 in einem 109 Seiten starken Büchlein "Alternativen zum Bruttoinlandsprodukt". Jens Jürgen Korff rezensierte das Werk in der Süddeutschen Zeitung vom 5.9.2011[Weiterlesen...]

30.07.2012 

BILD häuft Zuckerwürfel nach Belieben an

BILDblog deckte am 10.7.2012 einige heftige Grafikmanipulationen auf der Titelseite der "Bild am Sonntag" auf. Es geht um den Zuckergehalt verschiedener Lebensmittel. Der Trick: "Bild" wählte die Größe der jeweiligen Probe nach Belieben aus. Im Ergebnis erscheinen Melonenscheibe und Biomarmelade als Zuckerbomben, Fanta und Nutella dagegen als harmlos. [Weiterlesen...]

11.07.2012 

Naturschutzgegner mit einem Trommelfeuer manipulierter Zahlen

In Schlangen bei Detmold trafen sich Ende Juni 2012 Vertreter mehrerer Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland, die in ihrer Region die Ausweisung von Nationalparken und ähnliche Naturschutzprojekte bekämpfen. Die FAZ berichtete online und zitierte ohne jede Korrektur und Recherche den lippischen FDP-Politiker Ralph Gerdes, Gastgeber des Treffens, der seinen Feldzug gegen die Naturschützer mit einem Trommelfeuer aus manipulierten Zahlen bestückte. [Weiterlesen...]

11.07.2012 

DAX-Konzerne: 17.358 € Gewinn pro Mitarbeiter in 2011- im Durchschnitt!

Die aktuelle Zahlenlüge, aufgedeckt von Bosbach/Korff
17.358 € pro Jahr, also knapp 1.500 € pro Monat, so hoch ist der durchschnittliche Gewinn der 30 DAX-Unternehmen pro Mitarbeiter nach Abzug der Steuern im Jahre 2011. [Weiterlesen...]

27.06.2012 

Haushaltskonsolidierung bei Eichel, Steinbrück und Schäuble

Der FOCUS deckte in Ausgabe 23/2012 auf, wie die Finanzminister Hans Eichel (SPD) und Peer Steinbrück (SPD) die Konsolidierung des Bundeshaushalts versprachen, und was daraus geworden ist. Wolfgang Schäubles Planung sieht im Vergleich solide aus - doch in Wirklichkeit vergleicht der FOCUS bei Schäuble Prognosen mit Prognosen. Eine Manipulation, gefunden von unserem Leser Paul Hesselmann. [Weiterlesen...]

11.05.2012 

Heiße Luft bei der "Rentenerhöhung"

Wer die Preissteigerungen ignoriert, führt die Öffentlichkeit in die Irre.
„Ministerin hat gute Nachrichten für die Rentner“, hieß es: 2,26 % mehr Rente im Osten und 2,18 % mehr im Westen ab Juli 2012. Doch mit der „guten Nachricht“ ist es nicht weit her: Die nominale Rentenerhöhung gleicht gerade einmal die Preissteigerungsrate von zurzeit 2,1 % aus. [Weiterlesen...]

24.04.2012 

Abgabenlast der Arbeitnehmer: nicht gestiegen, sondern real gesunken!

Die aktuelle Zahlenlüge, aufgedeckt von Bosbach/Korff
Viele Medien haben letzte Woche über die Lage der Sozialversicherung 2011 berichtet und dabei behauptet, die Abgabenlast der Arbeitnehmer sei gewachsen: „Arbeitnehmer leiden unter Abgabenlast“, „Steigende Abgabenlast“ usw. Diese Schlagzeilen beruhten nach unserer Einschätzung auf drei gravierenden Fehlern. [Weiterlesen...]

05.02.2012 

Die verdoppelten Rundfunkgebühren

Immer wieder gerne regen sich Journalisten und andere Leute über die GEZ und die Rundfunkgebühren auf, denen wir es immerhin verdanken, dass es auch Sendungen ohne Werbeunterbrechung im Fernsehen gibt. Die "Rheinische Post" verdoppelte um 2010 in einer Grafik die Gebühren, um ihren Anstieg dramatischer aussehen zu lassen. Gefunden von Ludwig Mertens, Viersen [Weiterlesen...]

02.12.2011 

Das Elend der Wirtschaftsprognosen

Jedes Jahr im Frühjahr und Herbst geben die sechs bzw. (seit 2007) vier "führenden deutschen Wirtschaftsforschunginstitute" im Auftrag des Bundeswirtschaftsministers ihre Prognose für das zu erwartende Wirtschaftswachstum ab. Besonders beliebt: die Herbstprognosen fürs Folgejahr. Doch gerade die lagen 2005-2010 stets arg daneben. Einmal mehr zeigt sich: Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. [Weiterlesen...]

27.11.2011 

47 oder 137 Todesopfer deutscher Faschisten 1990-2010?

Die Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit« und die Berliner Tageszeitung »Der Tagesspiegel« berichteten im September 2010 auf Grundlage eigener Recherchen, dass seit dem 3. Oktober 1990 »mindestens 137 Menschen bei Angriffen von Neonazis und anderen rechten Gewalttätern ums Leben gekommen« seien. Die Bundesregierung meldete jedoch 2009 in ihrer Antwort auf eine Große Anfrage der Linksfraktion, die Bundesländer hätten für den Zeitraum 1990-2009 lediglich 46 politisch rechts motivierte Tötungsdelikte erfasst. 2010 kam ein weiterer Fall hinzu. Die Linksfraktion wollte im September 2011 mit einer weiteren großen Anfrage an die Bundesregierung heraus­bekommen, wie diese große Diskrepanz zu Stande gekommen ist. [Weiterlesen...]

30.10.2011 

"Spiegel" malt Untergang der deutschen Solarindustrie an die Wand

Unserem Leser Jan Völkers fiel auf, wie der "Spiegel" in seiner Ausgabe vom 5. September 2011 einen angeblichen "Untergang" der deutschen Photovoltaik-Industrie an die Wand gemalt hat, verursacht vom "Aufgang" der chinesischen Konkurrenz. Dabei wurde kräftig manipuliert. [Weiterlesen...]

23.10.2011  - EU,Euro

Wieder aktuell: die Zahlmeister Europas

BILD wiederholte am 25.3.2011 die sattsam bekannte Phrase "Wir sind die Zahlmeister Europas". Aber auch DIE ZEIT untertitelte ihre Meldung über den Euro-Rettungsschirm, auf den man sich einigte, mit ähnlicher Botschaft: "Der neue Euro-Rettungsfonds verfügt über 700 Milliarden Euro - Deutschland wird 27 Prozent tragen. Die Lastenverteilung kommt ärmeren EU-Staaten zugute." Ähnliche Darstellungen von Politikern sind Ihnen sicherlich auch bekannt. In absoluten Zahlen stimmt das. Aber diese Betrachtungsweise ist zumindest irreführend, da sie Ausgaben von unterschiedlichen großen Ländern wie Luxemburg, Niederlande und Deutschland direkt gegenüberstellt. [Weiterlesen...]

18.10.2011  - Hochschulen

Massenandrang an den Hochschulen und Fachkräftemangel?

Massenandrang an den Hochschulen und die Angst vor zu wenigen Ernährern (Demografie-Problem)? Gedanken eines Hochschullehrers [Weiterlesen...]

13.09.2011 

Zahlen Reiche die meisten Steuern?

Josef Joffe, Mitherausgeber der ZEIT, warf sich in der ZEIT vom 1.9.2011 für die Reichen in die Bresche. Forderungen nach mehr Steuern für Reiche begegnete er mit der Behauptung, das reichste Zehntel der Bevölkerung zahle 52 % des deutschen Steueraufkommens. Diese Behauptung ist falsch. [Weiterlesen...]

22.08.2011 

6,5 Millionen fehlende Fachkräfte? Wie eine zweifelhafte Zahl das Licht der Welt erblickte

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, warnte im Mai 2011 laut davor, dass im Jahre 2025 sechs bis sieben Millionen Fachkräfte in Deutschland fehlen könnten. Seitdem blickt die gesamte Republik ängstlich auf ihre wirtschaftliche Zukunft. Aber woher kommt diese Zahl, die seit Monaten ständig wiederholt wird und Ängste schürt? Die Suche nach der Quelle gestaltete sich gar nicht so einfach... [Weiterlesen...]

16.07.2011 

Bundesrat beschließt: Porsche Cayenne ist "klimafreundlicher" als Smart

Als Beispiel für die Zahlenlügenmethode des Aufteilens hatten wir das Manöver der deutschen Autoindustrie und des traditionell synchron getakteten Bundesverkehrsministeriums mit den sog. CO2-Labels (Klimaklassen) für Autos erwähnt (S. 169f). Inzwischen ist es amtlich und auch vom Bundesrat so beschlossen: Die Autos werden zuerst in Gewichtsklassen eingeteilt und dann erst, je nach Verbrauch und Kohlendioxid-Ausstoß, in Klimaklassen. [Weiterlesen...]

11.07.2011 

Die Lüge von den gefährlichen Radlern

DER SPIEGEL berichtete über "gefährliches Gewusel" von Radlern in Berlin. Eine Grafik erweckte den Eindruck, Radler seien an 53 % aller Verkehrsunfälle beteiligt. Eine groteske Verzerrung der Realität, die der SPIEGEL später korrigieren musste. Es grüßt mal wieder die "große Freiheit der Prozentisten". [Weiterlesen...]

09.07.2011 

BILD-Tabelle wirbt trickreich für Steuersenkungen

Auch die BILD-Zeitung beteiligte sich an der FDP-Kampagne für Steuersenkungen - mit einer getricksten Tabelle. Wir danken unserem Leser Burkhard Meyer für das interessante Beispiel. [Weiterlesen...]

31.05.2011  - Zensus

Gedanken zum Zensus 2011

Gerd Bosbach war nach der letzten Volkszählung in Westdeutschland 1987 beim Statistischen Bundesamt in Wiesbaden auch mit der Auswertung der Zählung betraut, kennt also die Tücken im Detail. Hier äußert er sich, gemeinsam mit Jens Jürgen Korff, zu Gründen und Problemen des aktuellen Zensus 2011[Weiterlesen...]

25.05.2011  - Zahlengläubigkeit

Zahlen, Daten und Emotionen im Management

Zahlen und Daten werden im Management oft überschätzt, persönliche Motivationen und Emotionen werden oft unterschätzt. Berater Hans-Werner Bormann zeigt an Beispielen, wie aus „soft facts“ im Betriebsalltag „hard facts“ werden. [Weiterlesen...]

23.05.2011  - Kinderarmut

Nur 8,3 % arme Kinder?

Wie viele Medien Anfang Mai 2011 berichteten, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) seine Angaben über die Armutsquote bei Kindern korrigiert (dazu das DIW). Demnach gelten jetzt nicht mehr 16 %, sondern nur noch 8,3 % der deutschen Kinder als arm. Die Kritik der Journalisten geht fast einmütig davon aus, dass die alten Zahlen falsch waren und die neue nun stimmt. Doch da sind große Zweifel und Fragen zur Plausibilität angebracht. [Weiterlesen...]

17.05.2011  - Fälschungen

Warum es falsch ist, keiner Statistik zu trauen

Unser Buch hat ein vielfältiges Echo in Presse, Funk und Fernsehen sowie bei Leserinnen und Lesern ausgelöst; das freut uns natürlich sehr. Doch es gibt auch einen Wermutstropfen: Geradezu reflexhaft reagieren viele, die uns zustimmen wollen, mit der Parole: »Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!« Auf S. 269 unseres Buches, zu Beginn des Kapitels »Resigniert wird nicht«, sind wir kurz auf diesen Satz eingegangen. Ich erlaube mir, uns zu zitieren: „Wenn Sie bis hierin gekommen sind, haben Sie schon so viel Lug und Trug kennen gelernt, dass Sie vielleicht resigniert sagen möchten: »Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!« Diese schwarze Sicht teilen wir nicht, und wir möchten auch Sie davor warnen. Aus zwei Gründen: Sie kommen um Statistiken nicht herum, wenn Sie vernünftige Entscheidungen treffen wollen. Zugleich kennen wir viele Fälle, in denen die Nutzer einer Statistik den Betrug rechtzeitig aufdecken, manchen Euro retten und manches Unheil abwenden konnten.“ Es ist an der Zeit, noch etwas genauer darauf einzugehen, warum wir den Satz »Traue keiner Statistik…« – und die möglicherweise oft dahinter steckende Haltung – für falsch halten. Sieben Gründe: [Weiterlesen...]

22.04.2011  - Sarrazin

Sarrazins unseriöser Umgang mit Zahlen

Thilo Sarrazin und seine Anhänger legen viel Wert darauf, dass seine Meinung durch Fakten belegt sei. Sarrazin nutzt also den Ruf von Statistiken als scheinbar objektive Darstellung der Wirklichkeit „so, wie sie ist“. Wie fragwürdig dieser Ruf der Statistik schon prinzipiell ist, haben wir in unserem Buch „Lügen mit Zahlen“ dargelegt. Speziell bei Sarrazin haben wir aber so viele Fehler oder auch Lügen im Umgang mit Statistiken festgestellt, dass wir ihm die redliche Argumentation entschieden absprechen. Ein paar Belege für diese Einschätzung: [Weiterlesen...]

21.04.2011  - Prognosen

Plöger gegen langfristige Wetterprognosen

Sven Plöger und andere Meteorologen haben auf dem Extremwetterkongress in Hamburg eine "Hamburger Erklärung" unterzeichnet: Sie wollen auf langfristige Wettervorhersagen, etwa für eine ganze bevorstehende Jahreszeit, verzichten, weil solche Prognosen wissenschaftlich nicht haltbar seien. [Weiterlesen...]

16.03.2011  - Wahrscheinlichkeiten

Die Wahrscheinlichkeit eines GAU

Nach Angaben der Atomindustrie war eine Kernschmelze in einem Atomreaktor stets dermaßen unwahrscheinlich, dass es sich kaum lohnte, über so etwas auch nur eine Sekunde lang nachzudenken. Wie kommt es dann, dass wir nach Harrisburg und Tschernobyl nun zum dritten Mal so etwas erleben müssen? [Weiterlesen...]

09.03.2011  - Umfragen

Widersprüchliche Guttenberg-Umfragen bei "Bild"

Kurz vor dem Rücktritt des Superstars der konservativen Szene veröffentlichte dessen Zentralorgan, die Bild-Zeitung, zwei Umfragen zur heiß diskutierten Frage, ob Guttenberg bleiben solle. Online waren rd. 55 % dagegen, am Telefon waren über 80 % dafür. Stark vorsortierte Stichproben waren die eine wie die andere Umfrage. [Weiterlesen...]